Details - Fachhochschulreife

Einjähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife (1BKFH)

Schwerpunktfächer Technik oder Gestaltung

Aufnahmevoraussetzungen
abgeschlossene Berufsausbildung, mittlerer Bildungsabschluss

Dauer
1 Jahr Vollzeitunterricht

Abschluss
Fachhochschulreife

Studienberechtigungen
alle Studiengänge an sämtlichen Fachhochschulen, die Fachhochschulreife ist bundesweit anerkannt

Förderung
BAföG, abhängig vom Einkommen der Eltern

Weitere Informationen

Allgemeines

Die Ausbildung am einjährigen Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife baut auf dem mittleren Bildungsabschluss und einer abgeschlossenen Berufsausbildung auf. Durch vertieften allgemeinbildenden und fachtheoretischen Unterricht soll sie zum Studium an einer Fachhoch- schule qualifizieren. Die Ausbildung dauert ein Schuljahr und endet mit einer zentral gestellten Abschlussprüfung.

Der Vollzeit-Unterricht umfasst in 32 Wochenstunden (jeweils in Klammern angegeben) folgende Pflichtfächer:

Mathematik (6)
Deutsch (4)
Englisch (6)
Chemie (2)
Geschichte/GK (2)
VWL/BWL (2)
Projektarbeit (2)

Religionslehre (1)

im berufsbezogenen Schwerpunktfach Technik:

Technische Physik (7)

im berufsbezogenen Schwerpunktfach Gestaltung:

Gestaltung und Medientechnik (5)
Physik (2)

Als Wahlfächer (nicht prüfungsrelevant) werden angeboten: Computertechnik und Sport.

Maßgebende Fächer sind alle Pflichtfächer mit Ausnahme von Religionslehre.

Kernfächer unter den maßgebenden Fächern sind Deutsch, Englisch, Mathematik sowie das berufsbezogene Schwerpunktfach Technik bzw. Gestaltung. Diese Fächer sind Gegenstand der schriftlichen Abschlussprüfung. Eine mündliche Prüfung schließt sich an, in der i.d.R. eines der maßgebenden Fächer abgeprüft wird.

Der Unterricht beginnt jeweils nach den Sommerferien. Aufnahmegesuche sind so früh wie möglich an die Schule zu richten.

Das 1BKFH ist nach dem Schulgesetz für Baden-Württemberg eine öffentliche Vollzeitschulart, bei deren Besuch den Schülern/Schülerinnen einerseits Rechte zugestanden werden, andererseits aber auch Pflichten entstehen. Eine hiervon ist die in der Schulbesuchsverordnung festgelegte Pflicht zur Teilnahme am Unterricht, unabhängig vom Lebensalter.

Der Geltungsbereich der Fachhochschulreife umfasst die gesamte Bundesrepublik Deutschland.

Aufnahmevoraussetzungen

  • eine abgeschlossene, mindestens zweijährige und dem berufsbezogenen Schwerpunktfach (Technik bzw. Gestaltung) entsprechende Berufsausbildung oder eine einschlägige Berufserfahrung von mindestens 5 Jahren, wobei der erfolgreiche Besuch einer beruflichen Vollzeitschule bis zu einem Jahr angerechnet werden kann und
  • ein mittlerer Bildungsabschluss (Realschulabschluss, Versetzungszeugnis in Klasse 11 eines Gymnasiums, Fachschulreife oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstands.
  • bei ausländischen Bewerbern/Bewerberinnen für den Besuch des Berufskollegs ausreichende deutsche Sprachkenntnisse.

Bewerber/innen, die bereits anderweitig die Qualifikation für das Studium an einer Fachhochschule erworben oder eine Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife wiederholt nicht bestanden haben, können nicht aufgenommen werden.

Dem Aufnahmeantrag (Formblatt, das auf Wunsch gern zugesandt wird) sind Kopien der Zeugnisse beizufügen, in denen die obigen Aufnahmevoraussetzungen nachgewiesen werden. Sofern Zeugnisse bei der Anmeldung noch nicht vorliegen, sind deren Kopien unverzüglich nachzureichen; dem Aufnahmeantrag ist in diesem Fall eine Kopie des letzten Schulzeugnisses beizufügen. Für die Schulakten wird ein Passbild benötigt, das zusammen mit den Bewerbungsunterlagen vorzulegen ist.

Alle Schüler/innen werden zunächst auf Probe aufgenommen. Am Ende des ersten Schulhalbjahres entscheidet die Klassenkonferenz auf Grund der Noten des Halbjahreszeugnisses, wer die Probezeit bestanden hat. Wer die Probezeit nicht bestanden hat, muss das Berufskolleg verlassen und kann auf Antrag einmal erneut aufgenommen werden.

Es wird dringend empfohlen, sich auf den Besuch des Berufskollegs durch Wiederholung des Mittelstufenstoffes (Klassen 9 und 10) vorzubereiten.

Sonstiges

Schulgeld wird nicht erhoben. Es besteht Lernmittelfreiheit.

Übergang von BKFH in die Klasse 2 der TO: 
Sofern im Rahmen der gebildeten Klassen noch Plätze zur Verfügung stehen, berechtigt das Zeugnis der Fachhochschulreife nach einem Beratungsgespräch über die Anforderungen in den Abschlussklassen zum Eintritt in die Klasse 2 der TO, wenn der Durchschnitt aus den Noten aller maßgebenden Fächer 2,5 beträgt und die Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik und Physik mit  einer Note besser als "ausreichend" bewertet wurde.

Wegen einer Förderung nach dem Ausbildungsförderungsgesetz (BAföG) wird empfohlen, sich beim Amt für Ausbildungsförderung des für den Wohnort der Eltern zuständigen Landratsamts zu erkundigen. Bei Wohnsitz in Stuttgart ist das Amt für Ausbildungsförderung beim Schulverwaltungsamt, Hauptstätter Str. 79, 70178 Stuttgart, Telefon (07 11) 216-88289, zuständig.

Beratung von Interessenten ist während der Öffnungszeiten des Schulsekretariats möglich.

Über Uns

Gewerbliche Schule im Hoppenlau mit Technischer Oberschule Stuttgart
Hohenheimer Straße 12, 70184 Stuttgart
 0711 24 89 71 - 0
 0711 24 89 71 - 20
Kontaktformular

Jetzt Bewerben - Kontaktformular

Beratung und Material anfordern

Bitte wählen Sie eine passende Anrede!
Bitte tragen Sie Ihren Vornamen ein!
Bitte tragen Sie Ihren Nachnamen ein!
Bitte tragen Sie eine gültige E-Mail Adresse ein!
Ungültige Eingabe
Ungültige Eingabe
Bitte tragen Sie Ihre Mitteilung ein!
Bitte akzeptieren Sie die Bedingungen.
Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Jetzt
bewerben!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich, unter Kenntnisnahme unserer Datenschutzerklärung, mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Datenschutzerklärung